Abenteuerliche Rettung von Seglern auf dem Atlantik | Segeln

Zwei Segler aus Deutschland wurden in der Nacht von Freitag auf Samstag, den 8. Juli 2017, 800 Kilometer von der amerikanischen Küste entfernt, von der United States Air Force, aus dem eiskalten Wasser gerettet. Die moderne Segelyacht der beiden sank innerhalb weniger Minuten auf den Grund des Meeres. Ursache hierfür war ein nicht zu kontrollierender Brand an Bord. Vater und Sohn erlitten beide schwere Brandverletzungen und wurden in einem Krankenhaus in Florida behandelt.

Über das Bordeigene Satellitentelefon hatten die Beiden Kontakt zu Verwandten in Bremerhaven herstellen können. Diese verständigten umgehend die Regionalleitstelle der Feuerwehr in Bremerhaven, welche dann die Seenotleitstelle Bremen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger in Kenntnis setzte. Über diese Umwege erfuhr dann die amerikanische Küstenwache in Miami dann auch von der heiklen Situation.

Während die Amerikaner umgehend Rettungsmaßnahmen einleiteten, versuchte die Seenotleitstelle Bremen kontinuierlich Kontakt zur Segelyacht herzustellen, welche allerdings zu diesem Zeitpunkt von der Besatzung verlassen war.

Die amerikanische Küstenwache bat die United Air Force um Unterstützung, welche auch umgehend handelte und ein Flugzeug des 920. Rescue Wing für die Rettung der Schiffbrüchigen Segler abstellte.

Beim Eintreffen am Unglücksort sprangen fünf Fallschirmspringer mit Schlauchbooten aus dem Flugzeug und halfen den verunglückten Seglern, welche sich in ihre Rettungsinsel gerettet hatten, an Bord zu kommen. Von den Schlauchbooten aus erreichten sie einen ebenfalls zur Hilfe herbeigerufenen Tanker. Von dort wurden sie von zwei Airforce Hubschraubern, die inzwischen in der Luft von dem zurückkehrenden Flugzeug aufgetankt wurden, aufgewischt und direkt in ein Krankenhaus in Orlando gebracht.

Bei der Yacht handelte es sich um eine 40 Fuß Segelyacht, welche von Vater und Sohn von Jamaika nach Bremerhaven überführt werden sollte.

Der 48-Jährige Sohn vermutete den Ursprung des Feuers im Maschinenraum, worauf sich das Feuer binnen kürzester Zeit auf dem gesamten Schiff ausbreiten konnte.

Segeln kann auch Gefahren bergen
Segelyacht auf dem Atlantik

Einmal mehr sieht man das der Segelsport auch heutzutage durchaus noch gefahren und Risiken bergen kann und unter keinen Umständen von Anfängern auf die leichte Schulter genommen werden sollte.